Aktuelle Meldungen aus Kapsweyer


Ratsbeschlüsse aus der 21. Sitzung des Ortsgemeinderates von Kapsweyer


Ratsbeschlüsse aus der 21. Sitzung des Ortsgemeinderates von Kapsweyer

Herr Kleemann von der Verbandsgemeinde informierte den Rat über den aktuellen Stand der Gewässer dritter Ordnung die von der Verbandsgemeinde betreut und gepflegt werden. Sehr intensiv wurde dabei der Hochwasserschutz für den Bereich der Bahnhofsiedlung, auch im Hinblick auf die durch das Bienwaldgroßprojekt geplante Mäandrierung des Bruchbaches diskutiert. Bedenken bestehen dahingehend, dass durch eine Mäandrierung des Bruchbaches nördlich der Bahnlinie die Abflussgeschwindigkeit des Wassers sich verringert und dadurch die angrenzenden Wiesen länger vernässt sind als bisher und dadurch einen Teil ihrer Schwammwirkung verlieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Hochwassergefahr dann am größten ist, wenn nach einer längeren Regenperiode zusätzliche größere Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet des Bruchbaches hinzukommen. Als ein Nadelöhr dabei hat sich die Verrohrung des Weges kurz vor dem Bahndurchlass erwiesen. Obwohl bereits nach dem letzten Hochwasser vor zehn Jahren die nördliche Uferböschung erhöht wurde, damit bei einem Überlauf des Baches das Wasser in den Bahnseitengraben abfliesen kann, wird von Herrn Kleemann zusätzlich die Ausbildung einer Mulde zum Bahnseitengraben hin empfohlen. Ein zusätzlicher Bahndurchlass im Bereich der Gemarkungsgrenze zu Schweighofen, wie im Bienwaldgroßprojekt vorgesehen wird generell begrüßt. Dieser Durchlass sollte aber so angelegt werden, dass eine Entlastung des Bruchbaches erreicht wird. Sollte dies mit dem derzeitigen Grabensystem nicht möglich sein, muss dies durch einen zusätzlichen Verbindungsgraben vom geplanten Durchlass zum Bruchbach erreicht werden. Einig war sich der Rat, dass das Wasser möglichst weit von der Bebauung entfernt durch die Bahn geleitet werden soll, um so die Hochwassergefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Einig war man sich auch, dass diese Maßnahme in die oberste Priorität beim Bienwaldprojekt aufgenommen werden muss.
Beteiligen wird sich die Gemeinde wieder beim Wettbewerb „Beiderseits der Lauter“. Vorgeschlagen wurden für den privaten Bereich die Vorstellung eines Gartenteiches und für den öffentlichen Bereich der „Görtz Brunnen“ am Dorfplatz, sowie die Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Südpfalzhalle. Repariert werden soll auch die derzeit defekte Turmuhr auf der Westseite für deren Reparatur ein Kostenaufwand von 500 Euro veranschlagt wurde.
Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung wurden Bau-, Grundstücks- und Mietangelegenheiten behandelt.

home

zurück